Home » Reiseinformationen » Die richtige Reiseapotheke für Myanmar

Die richtige Reiseapotheke für Myanmar

Auch wenn sich die Lage in den letzten Jahren stark gebessert hat, ist Myanmar noch immer stark unterversorgt mit westlichen Medikamenten, so dass die Reiseapotheke entsprechend ausgestattet sein sollte. Was letztendlich mitgenommen wird, hängt natürlich auch von den eigenen Schmerzgrenzen ab – manchen genügt eine Packung Aspirin, andere decken sich mit einem halben Dutzend Medikamente ein, um gegen alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

Was wirklich in die Reiseapotheke gehört:

  • Anti-Mücken-Spray – die kleinen Plagegeister sind überall und können sogar Malaria oder Dengue-Fieber übertragen, so dass sie auf Distanz gehalten werden sollten.
  • Schmerzmittel – Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen – was immer am besten hilft
  • Durchfallmedikament (z.B. Imodium mit dem Wirkstoff Loperamid)
  • Desinfektionsmittel (Spray oder feuchte Tüchter)
  • Sonnenschutzmittel

Wer auf bestimmte rezeptpflichtige Medikamente angewiesen ist oder auf medizinische Hilfen wie EpiPens oder Insulin, sollte diese auf jeden Fall von zuhause mitbringen.

Bei einem empfindlichen Magen sind „normale“ Durchfallmedikamente manchmal nicht genug – wer von sich selbst weiß, dass er auf Reisen in exotische Länder leicht Magenprobleme bekommt, sollte zusätzlich Antibiotika in die Reiseapotheke mitnehmen. Empfohlen für Myanmar wird Azithromycin, da Bakterien in Südostasien immer häufiger Resistenzen gegen das weitverbreitete Ciprofloxacin entwickelt haben.

Sind längere Trekking-Touren in Myanmar geplant und/oder Übernachtungen in einfachen Hütten, sollte auch sicherheitshalber ein eigenes Moskitonetz mitgenommen werden und ein Vorrat an Jodtabletten ,um das Trinkwasser zu reinigen. Auch ein Erste-Hilfe-Set mit Schere, Verbandszeug und Pflastern in der Reiseapotheke kann ausgesprochen nützlich sein, um kleine Wunden zu versorgen.

[ratings]

Medikamente in Myanmar

Gerade in Yangon haben in den letzten Jahren einige moderne „westliche“ Apotheken eröffnet, doch es ist nicht leicht, einen Apotheker zu finden, der auch Englisch versteht. Empfohlen wird von Reisenden die AA Pharmacy bei der Sule Pagode im Stadtzentrum, die 24 Stunden am Tag geöffnet hat und deren Personal (meist) Englisch spricht, und die Golden Bell Pharmacy im Yuzana Tower, die auch von vielen Expats frequentiert wird. Im Notfall bietet die SOS International Clinic in Yangon (Inya Lake Resort) erste Hilfe und englischsprachiges Personal.

Bei leichten Problemen kann es durchaus eine gute Idee sein, der traditionellen burmesischen Medizin eine Chance zu geben, die eng mit der traditionellen chinesischen Medizin und der indischen Ayurveda-Lehre verwandt ist. So sind gegen Durchfall, Kopfschmerzen oder Übelkeit etliche Kräuter gewachsen, die auf den Märkten verkauft werden.

Lesetipp

Yoga-Möglichkeiten in Myanmar

Yoga in Myanmar

Die in Europa weit verbreiteten Formen des körperlich aktiven Yoga sind in Myanmar bislang nahezu …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.