Kalaw

Im Herzen des Shan State im östlichen Myanmar liegt der Ort Kalaw, der vor allem als Ausgangspunkt für Trekking-Touren in der Umgebung und zum Inle-See bekannt ist. Er liegt verkehrsgünstig an der Bahnstrecke zwischen Thazi und Taunggyi und nur wenige Kilometer vom Flughafen Heho entfernt, der auch von Reisenden zum Inle-See genutzt wird.

Geschichte aus der Kolonialzeit

Der Ort liegt 1.350 Meter über dem Meeresspiegel im Hochland der Shan und wurde von den Briten während der Kolonialzeit als Hill Station eingerichtet. Dabei handelte es sich gewissermaßen um Ausweichquartiere in kühlen Höhenlagen, in denen britische Kolonialbeamte nicht nur ihre Freizeit verbrachten, sondern häufig auch ihre Geschäfte erledigten. Die berühmteste Hill Station ist Shimla im Himalaja, das während der heißen Sommermonate Kalkutta als Hauptstadt von Britisch-Indien ersetzte. Auch in Kalaw sind heute noch einige schöne Häuser aus der Kolonialzeit zu sehen, die jedoch stark renovierungsbedürftig sind, sofern sie nicht vom Militär übernommen und renoviert wurden. Besonders hübsch ist der Bahnhof von Kalaw im Faux-Tudor-Stil.

Während des 2. Weltkriegs nutzten die Amerikaner die Stadt als Versorgungsbasis um Waffen über die Burma Road nach Lashio zu transportieren, wo sie über die chinesische Grenze geschmuggelt wurden. Noch heute fahren alte amerikanische Willy Jeeps, sorgfältig restauriert, auf den Straßen umher.

Der Ort heute

Heute trifft man hier eine verschlafene Kleinstadt an, in der neben Burmesen und Shan auch viele Chinesen, Nepalesen und Inder leben, die mit der britischen Armee ins Land kamen und sesshaft wurden. In der näheren Umgebung leben viele ethnische Minderheiten, die zum Volk der Shan gehören, beispielsweise die Palaung, die noch immer in traditionellen Langhäusern leben und Tabak, Bananen, Mais und Tee anbauen. Trekking-Touren in die Dörfer der Umgebung ermöglichen spannende Einblicke in das Leben der Minderheiten.

Im Ort selbst ist der wöchentliche Markt das größte Event der Einwohner, zu dem auch viele Stammesangehörige, herausgeputzt in ihren schönsten Trachten, zum Handeln und Einkaufen aus den Dörfern in die Stadt kommen.

[ratings]

Sehenswürdigkeiten

Kalaw selbst hat kaum Sehenswürdigkeiten zu bieten. Touristen kommen in der Regel nur nach Kalaw um die Stadt als Ausgangspunkt für Wanderungen in der Umgebung und zum Inle-See zu nutzen. Wer mag, kann sich den örtlichen Dama Yon-Tempel und die Aung Chan Tha Pagode ansehen. Etwas außerhalb liegt das Theindaung Kloster auf einem Hügel, das im Rahmen eines netten Spaziergangs besucht werden kann.

Ein weiterer Spaziergang (ca. 30 Minuten) führt zu den Höhlen von Shweohnmin, in denen mehr als hundert verschiedene Buddha-Figuren untergebracht sind. Auch vor dem Höhleneingang und im benachbarten Kloster sind zahlreiche Buddhas zu sehen, von denen einige über 1.000 Jahre alt sein sollen. Da die Shweohnmin Pagode (als solche werden die Höhlen auch bezeichnet) keine echte Touristenattraktion darstellen, ist das Gelände häufig verlassen. Wer sich jenseits der beleuchteten Haupthöhle umsehen will, sollte eine Taschenlampe mitbringen!

Nach dem Vorbild vergleichbarer Camps im Nachbarland Thailand wurde 2011 das Green Hill Valley Elephant Camp in der Nähe von Kalaw eröffnet. Die Dickhäuter, von denen viele noch als Arbeitstiere eingesetzt wurden, werden von Mahouts gepflegt, gefüttert und gebadet. Besucher haben die Gelegenheit, die Tiere ebenfalls zu füttern und Ausritte in die nähere Umgebung zu unternehmen. Besucher sollten sich unbedingt vorher anmelden, da die Elefanten frei umherlaufen und für einen Ausritt erst ins Camp gebracht werden müssen. Zum typischen Besuchsprogramm gehört auch eine Wanderung durch den umliegenden Wald, bei der die Gäste über die vielen Schmetterlinge, Vögel und andere heimische Tiere informiert werden, sowie über die Aufforstungsprojekte in der Umgebung.

Anreise und Abreise nach Kalaw

Flugzeug

Wer von weiter her kommt, wird über den Flughafen von Heho anreisen. Dieser wird täglich ab Yangon, Mandalay und Bagan von Air Mandalay, Air Bagan und Yangon Airways anflogen, da er auch das Tor zum beliebten Inle-See darstellt. Wer in Pindaya lediglich die Höhlen besuchen will, kann von Kalaw aus auch einen organisierten Tagesausflug mit dem Minibus buchen.

Zug

Der Bummelzug von Thazi nach Yaksauk braucht ab Thazi (Umsteigeverbindung nach Yangon oder Mandalay) zwar sechseinhalb Stunden, doch er windet sich dabei durch eine malerische Berglandschaft mit wunderschönen Ausblicken und ist die längere Fahrtzeit wert. Wer mit dem Zug zum Inle-See weiterfahren will oder von dort kommt, muss den Bahnhof Shwenyaung nehmen. Nach Shwenyaung bzw. in die Gegenrichtung sind es dreieinhalb Stunden. Achtung: Derzeit fährt nur ein Zug pro Tag in jede Richtung!

Bus

Zwischen Mandalay und Taunggyi verkehren Fernbusse, die auch m Ort halten. Von Mandalay aus sind es hierbei etwa 7 Stunden Fahrt. Eine weitere Busverbindung besteht nach Shwenyaung am Inle-See. Zwischen Bagan und Kalaw verkehren Pick-Ups, die in Bagan von den örtlichen Reiseagenturen vermittelt werden können und die günstigste und einfachste Option für alle Reisenden darstellen, die nicht das Flugzeug zwischen Bagan und Heho nehmen wollen.

Lesetipp

Mit dem Ballon über Bagan schweben - ein herrliche Urlaubserinnerung

Aktivitäten in Bagan

In der Gegend um Bagan gibt es eine Vielzahl von Aktivitäten, die man erleben kann. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.