Home » Fakten zu Myanmar / Burma

Fakten zu Myanmar / Burma

Die Politik von Myanmar

Das Militärregime von Myanmar steht seit vielen Jahren aufgrund der vielfachen Verletzung der Menschenrechte am Pranger. Zwar zeichnet sich in den letzten Jahren eine Entspannung der Situation ab, doch Reisende sollten nicht vergessen, dass sich das Land noch immer im Würgegriff der Militärs befindet und selbstverständlich erscheinende Dinge wie Meinungsfreiheit in Burma ein ungekannter Luxus sind.

Mehr lesen »

Sprachen in Myanmar

Im Vielvölkerstaat Myanmar werden insgesamt rund hundert verschiedene Sprachen gesprochen. Die offizielle Landessprache ist das Burmesische (in älteren deutschen Publikationen häufig auch noch „Birmanisch“ genannt), das die Muttersprache von etwa zwei Dritteln der Bevölkerung ist.

Mehr lesen »

Feiertage und Ferien in Myanmar

Auch in Myanmar ist an bestimmten Feiertagen viel los! Manche vermeiden große Feiertage lieber, weil dann das halbe Land unterwegs ist und die Preise für Hotelzimmer und öffentliche Verkehrsmittel in die Höhe schießen, andere wollen gerade dann vor Ort sein um mitzufeiern.

Mehr lesen »

Erdbeben in Myanmar

Myanmar liegt in einer der beiden großen Erdbebenregionen der Welt, die sich vom nördlichen Asien bis zur Nordküste Australiens hinzieht. Erst am 24. März 2011 und wieder am 11. November 2012 wurde Myanmar von zwei starken Erdbeben heimgesucht, die mit je 6,8 auf der Richter-Skala gemessen wurden. Bei beiden Erdbeben gab es mehrere Tote und viele Verletzte, doch Touristen waren nicht betroffen.

Mehr lesen »

Die Flagge von Myanmar

Die Flagge von Myanmar

Kaum ein Land hat so häufig die Flagge gewechselt wie Myanmar. Die heute Nationalflagge mit gelb-grün-roten Querstreifen und einem weißen Stern in der Mitte wurde erst im Oktober 2010 offiziell eingeführt und ist damit eine der jüngsten Flaggen der Welt.

Mehr lesen »

Geschichte

Über viele Jahrhunderte hinweg glich die Geschichte des heutigen Myanmar der seiner Nachbarn: Unterschiedliche Stämme wie die Mon und die Karen siedelten als erste an den großen Flüssen des Landes, gefolgt von indochinesischen Stämmen, aus denen sich die birmanischen Völker entwickelten. Schon früh übernahmen sie den Buddhismus, den der große indische König Ashoka im 3. Jahrhundert v. Chr. in der ganzen Region propagierte. Viele weitere …

Mehr lesen »

Geschichte von Myanmar – Ende der Kolonialzeit bis heute

Der zweite Weltkrieg gab der birmanischen Nationalbewegung weiteren Auftrieb. Unter dem Schutz der japanischen Besatzer wurde 1942 eine erste unabhängige Regierung gegründet, zu der Ba Maw als Staatspräsident und Aung San als Kriegsminister gehörten. Doch die Japaner trieben ein doppeltes Spiel mit den Burmesen und weigerten sich, das besetzte Land in die Unabhängigkeit zu entlassen. Schließlich wandte sich die Regierung wieder an die Briten mit …

Mehr lesen »

Bewohner

In der „Union of Myanmar“ lebt eine Vielzahl unterschiedlicher Völker und Stämme, die insgesamt mehr als hundert verschiedene Sprachen und Dialekte sprechen. Seit 2010 unterteilt die Regierung des Landes Myanmar in sieben unterschiedliche „Regionen“, in denen vornehmlich ethnische Birmanen neben, und sieben „Divisionen“, deren Bewohner vornehmlich bestimmte ethnische Minderheiten bilden, z.B. im Mon State (Volk der Mon) Shan State (Volk der Shan) oder Rakhine State …

Mehr lesen »

Regionen in Myanmar

Sonnenuntergang am Irrawaddy Fluss

Grob gesagt lässt sich Myanmar in drei geografische Regionen einteilen: Das zentrale Ober-Myanmar am Irrawaddy mit den großen Städten, das tropische Nieder-Myanmar, in dem großflächig Reis angebaut wird und das Hochland entlang der Grenze zu China und Thailand mit seinen undurchdringlichen Urwäldern und hohen Bergen. Touristen werden sich in erster Linie im Ober-Myanmar aufhalten, wo sich die meisten Sehenswürdigkeiten von Burma befinden.

Mehr lesen »

Tradition

Das kulturelle Leben in Myanmar ist stark vom Buddhismus und seiner uralten Tradition geprägt. Eine dem Westen entsprechende moderne Unterhaltungskultur beginnt sich nach über 50 Jahren Militärdiktatur erst sehr zögernd zu entwickeln und wird vor allem vom Nachbarland Thailand geprägt. Jenseits der Großstädte wie Yangon und Mandalay, in denen es durchaus auch touristische Angebote gibt, beschränken sich die Veranstaltungen im Bereich Kultur auf traditionelle buddhistische …

Mehr lesen »