Aktivitäten in Yangon

Touristen können in Yangon keine Aktivitäten auf dem Niveau anderer asiatischen Metropolen erwarten. Lediglich in einigen gehobenen Hotels gibt es beispielsweise Swimming Pools, Tennisplätze oder Wellness-Behandlungen.  Wer das normale Alltagsleben in der burmesischen Metropole kennenlernen will, kann eine Fahrt mit dem Yangon Circular Train unternehmen. Der Nahverkehrszug fährt in insgesamt drei Stunden eine große Runde um die Stadt und ermöglicht Einblicke in das dörfliche Leben am Stadtrand. Der Zug wird vor allem von Einheimischen benutzt, die gerne auch einmal größere Ladungen Gemüse oder lebende Hühner transportieren.

Shopping

Für einen Einkaufsbummel lohnt sich ein Besuch des Bogyoke Aung San Markets (früher unter dem englischen Namen Scott Market bekannt), ein typisch asiatischer Straßenmarkt mit kleinen Gassen voller Souvenir-Shops, die Handarbeiten, Stoffe und Kleinkram anbieten. Wer schöne Longyis kaufen will, findet hier die größte Auswahl an farbenfrohen Stoffen in Myanmar. Die Verkäuferinnen schneiden die Longyis kostenlos auf die richtige Länge zurecht. Herren können sich burmesische Hemden für einige wenige US-Dollar auf den Leib schneidern lassen.

In den Gassen von Chinatown bieten Händler häufig herrlich verstaubte Antiquitäten aus der Kolonialzeit an – allerdings sollten sich unerfahrene Käufer vor Fälschungen hüten und in jedem Fall gut handeln!

Moderne Shopping Malls in Myanmar wie das Dagon Centre wirken auf westliche Besucher wenig beeindruckend. Die Geschäfte importieren ihre Ware vor allem aus Thailand und China.

Jogging / Wandern

Die Ufer des Inya-Sees und des Kandawgyi-Sees laden zu langen Spaziergängen oder zum Joggen ein. Ende Januar 2013 wurde zum ersten Mal überhaupt der Yangon International Marathon ausgetragen, zu dem hunderte Läufer aus aller Welt kamen. Neben dem klassischen 42 Kilometer-Marathon werden auch Strecken über 3 km und 10 km angeboten.

Golf in Yangon

Golfer können sich in dieser Region von Myanmar glücklich schätzen, denn die Stadt besitzt gleich fünf schöne Golfplätze. Bekannt ist der Pan Hlaing Golf Club in der Nähe des Flughafens, der als bester Kurs in ganz Myanmar gilt. Von seinem Gelände aus bietet sich zudem ein schöner Blick auf die Innenstadt. Geschichtsträchtig ist der Yangon Golf Club, der bereits 1909 von den Briten gegründet wurde und auf dem heute Turniere der Asian PGA ausgetragen werden.

Nachtleben

„Ausgehen“ im westlichen Sinne ist in Yangon wenig bekannt. Die meisten Einheimischen besuchen Tea Shops in ihrem eigenen Viertel oder treffen sich an beliebten Garküchen für ein günstiges Essen. Kaltes Bier gibt es in den „Beer Stations“. Westliche Bars und Nachtclubs sind fast nur in den großen Hotels zu finden, die von Touristen, Geschäftsreisenden und Expats frequentiert werden. Bekannte Bars sind The Music Club im Parkroyal Hotel und Paddy O’Malley’s im Sedona Hotel. In Chinatown gibt es auch typisch asiatische Karaoke-Bars, in der sich die Jugend als Popsänger versucht.

Die Auswahl an Restaurants dagegen ist groß für Besucher: Neben Lokalen, die typische Gerichte aus Myanmar servieren, gibt es auch chinesische, indische, japanische und thailändische Restaurants, sowie italienische Pizzerias und amerikanische Burger-Bars. Die größte Auswahl an Garküchen gibt es entlang der Mahabandoola Road und der Anawratha Road.

Lesetipp

Fischerboote an der Ngapali Beach

Ngapali Beach

Ngapali Beach ist ein Kuriosum in Myanmar: Es ist der einzige Strand, der von der …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.